Ausgeber(in)

Ist dies nun Deine Geldpersönlichkeit - oder doch eine andere?

Du erfährst es mit dem Selbsttest "Welche Geldpersönlichkeit bin ich?"

Am stärksten ist also die Geldpersönlichkeit Ausgeber(in) bei Dir ausgeprägt.

Wenn Du in die Sparte der Ausgeber(in) fällst, dann genießt Du es, Dein Geld auszugeben, um Dir Dinge und Dienstleistungen zu kaufen, die Dir unmittelbar Vergnügen bereiten.

Wahrscheinlich macht es Dir auch Freude, anderen etwas zu schenken. Ein Supergrund,  Shoppen gehen zu können und das ohne schlechtes Gewissen! Du denkst nicht lange nach, ob Du Dir die tolle Tasche (Du hast schon fünfzehn, aber egal!) oder das neueste Tablet (Du brauchst das unbedingt, weil Dein PC, Dein Smartphone und Dein Ersatztablet könnten jederzeit den Geist aufgeben) leisten kannst oder nicht, es wird gekauft! Für die knickrigen Spießer, die jeden Cent umdrehen, bevor sie sich was gönnen, hast Du nur Unverständnis oder tiefes Mitgefühl übrig.

Du überlegst grundsätzlich erst nach dem Urlaub, ob Du ihn Dir leisten kannst. Dein Argument gegenüber warnenden Stimmen anderer ist meist von der Art „Ich lebe jetzt und nicht später!“ oder "Feste muss man feiern, wie sie fallen!". Menschen suchen Deine Gesellschaft, denn Deine Großzügigkeit zieht sie an. Du lädst immer gerne zu einem Drink oder ein Essen ein, auch wenn Du es Dir nicht leisten kannst. Von Dir können andere lernen, Geld und Leben wirklich zu genießen.

Die Tatsache ist, dass es Dir schwer fällt, zu sparen und Prioritäten zu setzen, welche Dinge Du in Deinem Leben haben willst. Eine Konsequenz daraus ist, dass es für Dich wahrscheinlich schwierig ist, langfristig Geld zur Seite zu legen.

Wahrscheinlich gibst Du das meiste Geld aus, das Du verdienst oder hast sogar Schulden.

Hier gilt es eine wichtige Unterscheidung zu treffen: manche Menschen, die Schulden haben, sind keine Ausgeber, sondern verdienen schlicht und ergreifend zu wenig Geld, um ihre grundsätzlichen Bedürfnisse zu befriedigen.

Wenn das Einkommen regelmäßig nicht ausreicht, um die Ausgaben zu decken, ist der Ausgeber mit einer waschechten Geldkrise konfrontiert. Daraus können wahre Schuldenberge entstehen, die im schlimmsten Fall mit Konkurs und Verlust des gesellschaftlichen Status enden können. Der erfrischend lockere Umgang mit Geld, der Sparern und Mönchen ein gutes Vorbild bezüglich Loslassen und Akzeptieren sein könnte, wendet sich hier gegen den Ausgeber.

Business-Tipp

Lerne, Deine Ausgaben zu kontrollieren und vor einer Investition zu prüfen, ob sie überhaupt etwas bringt. Der Schlüssel zum finanziellen Erfolg liegt bei Dir in der Überprüfung und Senkung Deiner Ausgaben (auch wenn Dir bei dieser kleinkarierten Vorgehensweise schlecht wird). Das geht nur mit Disziplin und Plan. Es funktioniert wie beim Abnehmen. Statt weniger und gezielt essen, weniger und gezielt ausgeben. Basta. Es tut Deiner Großartigkeit und Spontanität keinen Abbruch, wenn Du weißt, wie viel Dich Dein Mobiltelefon und Deine Versicherungen jeden Monat kosten. Am besten, Du suchst Dir einen Sparer und lässt Dich ein halbes Jahr lang von ihm beim Geldzurücklegen unterstützen. Auch wenn es Dir manchmal tierisch auf die Nerven gehen wird.

Erfahre mehr darüber im E-Book ...


Geldpersönlichkeit - Finde Deine, nicht irgendeine!

Für nur € 3,70 und Du bekommst die Anleitung, wie Du ein finanziell sorgenfreies Leben aufbauen kannst.

Gleich lesen ...

(Bitte beachte: Dieser Test ist nicht validiert oder geeicht. Die Ergebnisse sind wissenschaftlich nicht abgesichert, sondern basieren auf langjährigen Beobachtungen und Erfahrungswerten und sollen nur unterschiedliche Eigenschaften im Umgang mit Geld darstellen. Er erhebt keinen Anspruch an Vollständigkeit und ersetzt in keiner Weise professionelle, finanzielle Beratung.)

Und was meinst Du? 3 Kommentare

Dein Kommentar ...