was successfully added to your cart.

Höre auf zu "TUN"!

Von 4. August 2017Barbaras Blog

Was soll das denn heißen? Aufhören zu tun? Nur durch tun kommt man doch ans Ziel!

Falsch.

Wir alle haben gelernt, dass wir – wenn wir nur genügend Fleiß und Arbeit in unsere Ziele investieren – also "TUN" - wir irgendwann unser Ziel erreichen und dann das "HABEN" werden, was wir uns wünschen. Dann können wir endlich "SEIN". Finanziell unabhängig sein, ein Mensch mit mehr Zeit sein, gesund sein, in einer glücklichen Beziehung sein, auf Reisen sein,....

Wenn es so wäre, dass uns "TUN-HABEN-SEIN" zum Ziel bringt, müssten 90% aller Menschen ihre Ziele erreichen und glücklich sein. Denn die meisten von ihnen arbeiten wirklich hart an der Verwirklichung ihrer Träume. Leider erreichen viel zu wenig ihre Ziele, obwohl ihnen - gerade hier in Mitteleuropa - das notwendige Wissen im Übermaß zur Verfügung steht.
Unser angelerntes und von den Schulen, der Erziehung, etc. massiv indoktriniertes Verhalten ist also Tun-Haben-Sein. Das ist grundfalsch.

Warum also erreichen die meisten Menschen ihre Ziele nicht?

1. Sie geben viel zu früh auf
2. Sie werden von ihren Erziehungs- und Erfahrungsmustern eingeholt
3. Sie tun und nützen dabei die Macht des Denkens und Visualisierens nicht

Punkt 3 ist am wichtigsten. Du musst es vorher "SEIN" bevor Du es haben kannst. Der Weg, der zum Erfolg führt, ist "SEIN-TUN-HABEN".

Du solltest also lernen, an erste Stelle das "SEIN" zu stellen. Wie funktioniert das? Stelle Dir den Zielzustand in leuchtenden Farben vor, mit Geräuschen und Gerüchen, begleitet von den dazugehörigen Emotionen. Fühle, wie Dein Puls in Freude über die tollen Dinge hochgeht und Du ein Kribbeln im Bauch hast. Drehe Dein persönliches Movie im Mindset! Spiele die Hauptrolle, versetze Dich zu 100% in sie, solange bis Du nicht mehr spielst, sondern bist.

Dass das Ganze kein Humbug ist, belegen gerade im Sport viele empirische Studien. Teams, die für eine Europameisterschaft trainierten, wurden in 4 Gruppen unterteilt. Die erste Gruppe trainierte nur phyisch. Die zweite Gruppe trainierte zu 75% physisch, 25% waren mentales Training. Die dritte trainierte 50% am Platz und 50% in ihren Vorstellungen. Die letze Gruppe trainierte ausschließlich mental. Die Ergebnisse waren verblüffend. Die beste Platzierung erreichte das Team, welches ausschließlich mental trainierte, die zweitbeste Platzierung das Team, welches 50% zu 50% trainierte. Am schlechtesten schnitt die Gruppe ab, die nur am Platz trainierte. Wow! Es gibt unzählige solcher Studien. Derzeit ist das österreichische Frauenfußballnationalteam in aller Munde. Die Damen inklusive Trainer arbeiten seit Jahren mit einer Top-Sportmentaltrainerin zusammen. Alle sind absolut überzeugt, ohne dieses Training bei weitem nicht so erfolgreich geworden zu sein.

Wie kannst Du es angehen?

1. Lege Dein Ziel fest (ja, immer und immer wieder geht es um klare Ziele!)
2. Mache Dir ein Visionboard (z.B. Anleitung zum Visionboard)
3. Stelle Dir jeden Tag möglichst oft vor, wie Du Dich fühlen, bewegen, sprechen, welches Leben Du leben wirst, wenn Du dein Ziel erreicht hast ("so tun als ob")
4. Überlege Dir, welche Gedanken und welche Sprache eine Person benützt, die das Ziel bereits erreicht hat und versuche Dir beides Schritt für Schritt anzueignen
5. Akzeptiere in keinster Weise Zweifel (Deine Ratten werden es Dir am Anfang schwer machen :-)!)

Wenn Du diese 5 Schritte konsequent anwendest, kommst Du vom TUN zum SEIN. Du musst es SEIN, bevor Du es HABEN kannst. Das richtige TUN kommt dann automatisch. Deine Energie, Ausstrahlung und Anziehung ändern sich und so auch die Art und Weise, wie Du Deine Dinge machst.
Diese Gesetzmäßigkeiten sind der Grund, warum Du bei Deinem Weg definitiv großen Fokus auf den mentalen und emotionalen Bereich legen solltest.

Wie immer würde ich mich freuen, wenn Du mir Deine Meinung und Erfahrungen in einem Kommentar hinterlässt.

Deine Barbara

PS: Am EGO Day am 22.9. in Wien beschäftigen wir uns fast die Hälfte des Tages mit mentalen Erfolgsstrategien. Die Veränderung Deines Denkens findet teilweise schon vor Ort statt. Nachhaltig :-). Schieb Deinen Erfolg nicht mehr länger auf. Jeder kann seine Träume erreichen, wenn er es richtig macht (und Geduld hat).

Und was meinst Du? 7 Kommentare

  • Ja, das Vorfühlen in die gewünschte Situation ist enorm wichtig, egal welches Ziel man erreichen will. Und dabei mehr Sein als irgendetwas Tun. Wenn wir uns nicht gut fühlen, werden wir nicht zum richtigen Handeln inspiriert...
    Der Artikel trifft es gut auf den Punkt.
    Vielen Dank und viele Grüße
    Heidi

  • Oh wie ich das kenne, dieser rennen und tun. Und das vergessen des Seins..... immer wieder versuche ich mich dran zu erinnern.

    Deshalb tut dein Artikel wirklich richtig gut.

    Herzlichen Dank dafür und ganz liebe Grüße uns dem Norden von Deutschland
    Barbara

  • Eva Hieret sagt:

    LIebe Barbara,
    danke für die Erinnerung für uns alle!

  • Sara sagt:

    Danke für die Erinnerung Barbara. Meine Existenzängste hauen mich oft in die TUN-HABEN-SEIN Pfanne. Ich bin dann unbalanciert, der Saft geht mir aus und ich kann nicht mehr SEIN. Und das obwohl ich genau das lehre, das SEIN. Erlaub ich mir dann selber nicht mehr. Ich werde tatsächlich auch dieses Visionboard wieder machen, die Visionen klar zu haben ist essentiell. Und so verzettelt man sich nicht und kriegt die Prioritäten und Committments klar. Ich danke dir für den hilfreichen Wochenend-Blogbeitrag. Das heißt ich werde mal einen Tag frei machen und nur sein.
    Merci!

  • Danke Babsi!

    Ich lege jetzt daher SOFORT das DRINGLICHE zur Seite und mache zuvor nun das WICHTIGE, das VISION-BOARD und meine neue Affirmation.
    Die Alte ist ja schon von der WIZARD WEEK, also nicht mehr GANZ up to date! Das neue Vision-Board male ich zuerst in Wasser dann in Öl.
    Für die neue Affirmation verwende ich alte, bereinige sie von den Verneinungen "nicht, kein, ohne" und aktualisiere meine Werte und Ziele,
    die ja mittlerweile erreicht bzw. überflügelt wurden.... HÖCHSTE ZEIT!

    lieben Dank!

Dein Kommentar ...